Pressemeldung: Prominente Menschenrechtsverteidigerin bei der Rückkehr ins Land inhaftiert

Als Reaktion auf Berichte, dass die prominente Aktivistin Dinh Thao bei ihrer Ankunft am Flughafen Hanoi Noi Bai am Morgen des 15.11.2019 in Gewahrsam genommen wurde, sagte Joanne Mariner, Researcherin von Amnesty International für Südostasien:

„Die repressive Regierung Vietnams zeigt erneut ihre schamlose Feindseligkeit gegenüber denen, die eine bessere Zukunft für das Land wollen – einschließlich der Achtung der Menschenrechte.

„Dinh Thao hat seit mehr als drei Jahren keinen Fuß in Vietnam gesetzt. Die Tatsache, dass sie weiterhin ein Ziel der Behörden ist, zeigt, wie aggressiv sie jeden verfolgen, der es wagt, sie zu kritisieren.

„Die vietnamesischen Behörden sollten ihren Aufenthaltsort und ihre Sicherheit unverzüglich bestätigen und ihr Zugang zu unabhängigen Anwälten, Ärzten und Familienmitgliedern gewähren. Wenn sie keine berechtigten Gründe für ihre Inhaftierung liefern können, muss sie sofort freigelassen werden.“

Dinh Thao ist Absolventin der Medizinischen Fakultät und Menschenrechtsverteidigerin. Sie verließ Vietnam im März 2016, um für VOICE zu arbeiten, eine vietnamesische Organisation der Zivilgesellschaft, die sich aus dem Ausland für die Menschenrechte in Vietnam einsetzt.

Die vietnamesischen Behörden sind bekannt dafür, Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger – von denen viele zum Studium oder zur Arbeit ins Ausland gehen – nach ihrer Rückkehr zu schikanieren.

Die Polizei verhaftet und verhört sie oft, ohne ihnen Zugang zu einem Anwalt oder Familienmitgliedern zu gewähren. In solchen Fällen hat Amnesty International festgestellt, dass Menschen in Haft misshandelt wurden – sie wurden Belästigungen, Einschüchterungen und sogar körperlicher Gewalt während des Verhörs ausgesetzt.

Im Mai fand Amnesty International heraus, dass es In Vietnam heute mindestens 128 Gefangene aus Gewissensgründen gibt, von denen viele nur wegen etwas, was sie sagten, oder wegen jemandem, den sie trafen, im Gefängnis sitzen. Amnesty International fand auch Beweise dafür, dass Gefangene gefoltert und anderweitig misshandelt, routinemäßig in Isolations- oder Einzelhaft gehalten wurden, unter schlechten Bedingungen inhaftiert waren und ihnen medizinische Versorgung, sauberes Wasser und frische Luft verweigert wurden.

Quelle: https://www.amnesty.org.uk/press-releases/vietnam-prominent-human-rights-defender-detained-return-country