Amnesty International Report 2020/21

Einleitung zum Abschnitt Vietnam in:
Amnesty International Report 2020/21: The state of the world’s human rights
7 April 2021, Index number: POL 10/3202/2021

Willkürliche Verhaftungen und strafrechtliche Verfolgung von Menschenrechtsverteidiger_Innen nahmen deutlich zu, wobei eine Rekordzahl von Gefangenen aus Gewissensgründen dokumentiert wurde. Personen, die sich online äußerten, wurden besonders ins Visier genommen. Pro-demokratische Aktivisten, unabhängige Journalisten, Autoren und Verleger waren anhaltenden Schikanen, körperlichen Angriffen, willkürlicher Verfolgung sowie Folter und anderen Misshandlungen in Polizeigewahrsam ausgesetzt. Die Behörden verhängten Todesurteile, und es wurden Hinrichtungen vollstreckt. Gewalt gegen Frauen blieb ein anhaltendes und weit verbreitetes Problem. Vietnam wurde für seine Reaktion auf COVID-19 gelobt, da die Ausbreitung des Virus effektiv eingedämmt wurde. Die Bestrafung der Behörden für die Verbreitung von „Desinformationen“ über die Pandemie kam jedoch oft einer willkürlichen Einschränkung des Rechts auf freie Meinungsäußerung gleich.

Der vollständige Abschnitt Vietnam aus dem Report ist auch hier zu finden. Der Report ist in englischer Sprache, ein Bericht in deutscher Sprache wird im Mai erscheinen.