Todesurteile und Exekutionen 2020

Amnesty International hat heute den Report Todesurteile und Exekutionen 2020 (Death Sentences and Executions 2020) veröffentlicht. Zur Lage in Vietnam gibt es diese Informationen:

Daten über die Anwendung der Todesstrafe in Vietnam blieben weiterhin als Staatsgeheimnis eingestuft. Am 16. Oktober berichteten nationale Medien, dass die Regierung mit Zustimmung des Premierministers der Nationalversammlung einen Bericht vorgelegt habe, der feststellte, dass zum 30. September die Zahl der zum Tode Verurteilten im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2019 um 440 oder 34 % gestiegen sei. Diese Zahl allein erlaubt keine genaue Berechnung der Anzahl der im Jahr 2020 verhängten Todesurteile, da die Gesamtzahl möglicherweise durch eventuelle Umwandlungen sinkt und der Berichtszeitraum nicht klar definiert und vergleichbar ist. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass weiterhin jährlich Hunderte von Menschen zum Tode verurteilt werden und dass Ende September 2020 etwa 1.734 Menschen zum Tode verurteilt waren. Der Bericht hob auch die Besorgnis der Regierung über die Überbelegung und andere Haftbedingungen von Personen hervor, denen die Todesstrafe droht, und stellte fest, dass 57 von 69 Hafteinrichtungen separate Haftbereiche für die Unterbringung der zum Tode Verurteilten eingerichtet haben, mit insgesamt 700 Zellen, die Platz für mehr als 1.200 Gefangene bieten – eine Zahl, die der geschätzten Gesamtzahl von 1.734 entspricht.

Amnesty International verfolgte im Laufe des Jahres weiterhin Berichte über die Anwendung der Todesstrafe, konnte aber nur Informationen über 54 neue Todesurteile sammeln. Sieben davon wurden gegen Frauen verhängt, 10 gegen ausländische Staatsangehörige. Siebenundvierzig wurden wegen Drogendelikten und zwei wegen Unterschlagung verhängt – Delikte, die nach internationalem Recht und Standards nicht die Schwelle der „schwersten Verbrechen“ erreichen.

Die Regierung erließ den Erlass Nr. 43/2020, der am 15. April in Kraft trat, und den Gemeinsamen Runderlass Nr. 02/2020, der am 1. Dezember in Kraft trat, um den Prozess, den Zeitplan und die Rollen und Verantwortlichkeiten der Behörden bei der Durchführung von Hinrichtungen durch die Giftspritze festzulegen. Unter anderem erlauben die Richtlinien den Familienangehörigen des hingerichteten Gefangenen, auch wenn sie ausländische Staatsangehörige sind, die Rückgabe des Leichnams oder der Asche zu beantragen.

Am 8. Mai bestätigte der Oberste Volksgerichtshof in letzter Instanz die Verurteilung und das Todesurteil gegen Hồ Duy Hải. 1) Am 15. Juni beantragten zwei Mitglieder der Nationalversammlung die Überprüfung seines Falles, der dem Justizausschuss des Parlaments zugewiesen wurde. Vietnamesische Medien berichteten im November, dass der Justizausschuss seinen Bericht zu dem Fall am 14. August vorgelegt hatte, die Ergebnisse wurden jedoch nicht veröffentlicht. Hồ Duy Hải behauptete, dass er während des Polizeiverhörs durch Folter zu einem „Geständnis“ des Mordes gezwungen wurde und später das „Geständnis“ widerrief. Sein Fall wurde durch weitere prozessuale Ungereimtheiten und die Missachtung wichtiger entlastender Beweise belastet. Er war in den letzten zehn Jahren zweimal kurz vor der Hinrichtung.2)

[1]  Radio Free Asia, “Vietnam’s Supreme Court reaffirms death sentence in decade-old Ho Duy Hai murder case”, 15 June 2020, rfa.org/english/news/vietnam/ho-06152020195024.html

[2] See Amnesty International, Death Sentences and Executions in 2019 (Index: ACT 50/9870/2019), 21 April 2020, amnesty.org/en/documents/act50/1847/2020/en/, p. 27

Auszug Vietnam aus dem Report (in Englisch)
Amnesty zur Veröffentlichung des Berichtes